Meter

Der Meter – Definition

Der Meter ist eine weltweit gebräuchliche Maßeinheit. Mit ihm, oder mit von ihm abgeleiteten Maßeinheiten, werden Längen, Strecken und Entfernungen gemessen. Per Definition entspricht 1 Meter genau der Strecke, die das Licht im Vakuum im Zeitraum von 1/299 792 458 Sekunden zurücklegt. Erfahren Sie nachfolgend mehr über die Maßeinheit Meter.

Die Maßeinheit Meter

In vergangenen Jahrhunderten waren je nach Land und Region verschiedene Längenmaße gebräuchlich, was oft zu Verwirrungen führte und es immer wieder erforderte, eine Maßeinheit in eine andere umzurechnen, um sich etwas unter dem ausgegebenen Wert vorstellen zu können. Manche Gegenden verwendeten auch dieselbe Maßeinheit, zum Beispiel das Längenmaß Fuß, doch hatten sie unterschiedliche Definitionen, wie lang ein Fuß genau war. Dieses Wirrwarr der Maßeinheiten führte dazu, dass der Wunsch nach einem einheitlichen Maßsystem erwuchs, das länderübergreifend Gültigkeit besaß. So entstand der Meter, der damals als der zehnmillionste Teil der Strecke zwischen dem Nordpol und dem Äquator definiert wurde.

Im Jahre 1799 stellte man einen Prototyp des Meters in Form eines Platinstabs her – der sogenannte Urmeter. Im 19. Jahrhundert jedoch waren die Methoden zur Erdvermessung fortschrittlicher geworden und man fand heraus, dass der Meter zu kurz war, weil die Streckenlänge, über die er definiert war, nicht ganz stimmte. Trotz dieser Probleme hielt man an dem Urmeter fest, weil er mittlerweile schon in vielen Ländern verbreitet war. 1875 verpflichteten sich 12 Staaten, darunter auch Deutschland, vertraglich den Meter als Maßeinheit zu nutzen.

Die Zeit verging und die Messmethoden wurden immer fortschrittlicher. Mittlerweile konnte man sogar die Lichtgeschwindigkeit auf 1m/s genau bestimmen, also beschloss man die von Beginn an nicht ganz exakte Definition des Meters zu ersetzen. So wurde auf der 17. Generalkonferenz für Maß und Gewicht 1983 beschlossen, den Meter als genau die Strecke zu definieren, die das Licht im Vakuum während eines Zeitraums von 1/299 792 458 Sekunden durchläuft. Diese Definition wurde später vom Wortlaut her nochmal angepasst, hat inhaltlich aber bis heute Gültigkeit. Das Einheitenkürzel des Meters ist ein kleines „m“.

Vom Meter abgeleitete Maßeinheiten

Zur besseren Veranschaulichung von Längen, die deutlich kürzer oder länger als ein Meter sind, gibt es verschiedene weitere Maßeinheiten, die von diesem Längenmaß abgeleitet werden. Die Länge einer Schraube würde in Metern dargestellt zum Beispiel einen wenig einprägsamen Dezimalwert ergeben, deswegen gibt man sie in Zentimetern an. 100 Zentimeter sind 1 Meter. Darüber hinaus gibt es u.a. Millimeter (10 Millimeter = 1 Zentimeter oder 1000 Millimeter = 1 Meter), Dezimeter (entspricht 10 Zentimetern) und Dekameter (entspricht 10 Metern). Jedermann geläufig ist der Kilometer, der 1000 Metern entspricht. In Kilometern werden die meisten Strecken angegeben.

Flächen werden in Quadratmetern angegeben. Ein Wohnzimmer, das zum Beispiel in Länge und Breite 10 Meter misst, ist 100 Quadratmeter groß. Eine 100 Meter breite und 100 Meter lange Rasenfläche hat eine Größe von 10000 Quadratmetern. 10000 Quadratmeter entsprechen einem Hektar, einer weiteren bekannten Maßeinheit, die vor allem in der Land- und Forstwirtschaft Verwendung findet. Wie auch bei den Längen- gibt es auch bei den Flächenmaßen vom Meter abgewandelte Einheiten wie Quadratzentimeter oder Quadratkilometer.

Schließlich werden Rauminhalte (Volumen) in Kubikmetern gemessen. Auch hier gibt es abgeleitete Maßeinheiten wie Kubikzentimeter oder Kubikkilometer.

Der Meter im Vergleich mit anderen Längeneinheiten

Der Meter ist zwar fast überall auf der Welt verbreitet, dennoch gibt es Länder, in denen vorrangig oder nebenher noch andere Längeneinheiten existieren. In englischsprachigen Ländern wird häufig noch die Maßeinheit Zoll bevorzugt. 1 Zoll entspricht 0,0254 Metern, entsprechend ist 1 Meter genau 39,370 Zoll. Wie der Zoll ist auch der Yard Bestandteil des angloamerikanischen Maßsystems: 1 Yard entspricht 0,9144 Metern, während 1 Meter rund 1,0935 Yard ist. Strecken werden international außerdem häufig in Seemeilen bzw. Meilen angegeben. Eine Meile ist dabei 1609,344 Meter und ein Meter ist 0,00062 Meilen.

Maßeinheit Meter – Geschichte

Der Meter ist ein weltweit gebräuchliches Längenmaß, das aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken ist. Längen, Strecken und Entfernungen werden in Metern oder davon abgeleiteten Maßeinheiten wie Zentimetern und Kilometern angegeben. Ob die Maße eines Möbelstücks, die Entfernung zu einem Ausflugsziel oder gar die Größe von Bettwäsche: Der Meter und seine verwandten Längenmaße helfen uns tagtäglich Längen und Entfernungen einzuschätzen, was unser Leben in vielen Bereichen enorm vereinfacht. Doch woher kommt dieses Längenmaß eigentlich? Wir werfen einen Blick auf die Geschichte der Maßeinheit Meter.

Die Entstehung des Meters

Der Meter ist heutzutage ein weltweit verbreitetes Längenmaß, dessen Entstehungsgeschichte bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht. Davor waren in vielen Ländern und Regionen unterschiedliche Längenmaße verbreitet. Manche Gegenden verwendeten auch dasselbe Längenmaß, definierten die Länge jedoch unterschiedlich. Das führte zu vielen Komplikationen, zum Beispiel im Handel, aber auch in vielen anderen Bereichen. Der Ruf nach einem einheitlichen Längenmaß wurde immer lauter und Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern überlegten mit Hochdruck, wie sich dieses umsetzen ließe. Im Jahre 1793 führte der französische Nationalkonvent schließlich mit dem Meter das neue Längenmaß ein. Er definierte einen Meter als den zehnmillionsten Teil der Strecke vom Äquator zum Nordpol.

Diese Entfernung, auch Erdmeridianquadrant genannt, sollten zwei französische Astronomen in der Folge bestimmen. Die Französische Revolution verlangsamte den Prozess, doch einige Jahre später konnten die Wissenschaftler, die die Entfernungsbestimmung mit der Methode der Triangulation vornahmen, das Ergebnis vorweisen. So wurde 1799 der Urmeter hergestellt – ein Platinstab in der exakten Länge eines Meters. Doch in der Folgezeit entstanden effizientere Messmethoden und es wurde festgestellt, dass der Urmeter ein kleines bisschen zu kurz war. Inzwischen wurde der Meter jedoch in vielen Ländern verwendet, deswegen sah man über diese Ungenauigkeit hinweg. Im Jahre 1875 verpflichteten sich dann 12 Länder, darunter auch das Deutsche Kaiserreich, den Meter als offizielles Längenmaß zu verwenden.

Lichtgeschwindigkeit hilft bei der Definition des Meters

Im 20. Jahrhundert waren Wissenschaft und Technik noch einige Schritte weiter. Immer mehr Gelehrte störten sich an der ungenauen Definition des Urmeters. Der US-amerikanische Physiker Albert A. Michelson machte daher den Vorschlag, die Wellenlänge von Spektrallinien für die Definition des Meters heranzuziehen. Der Vorschlag, für den Michelson den Nobelpreis gewann, wurde erst begeistert aufgenommen, später aber wieder verworfen. Dasselbe geschah mit einer weiteren Methode zur Längenmessung. Schließlich entschloss man sich, Laserlicht, das sehr präzise Abstandsmessungen ermöglicht, für die Definition des Meters zu benutzen. Bei der 17. Generalkonferenz für Maß und Gewicht (CGPM) im Oktober 1983 wurde der Meter schließlich als die Strecke definiert, die das Licht im Vakuum innerhalb von 1/299 792 458 Sekunden zurücklegt. Der Wortlaut der Definition wurde später nochmal verändert, aber im Wesentlichen gilt sie bis zum heutigen Tag und sie wird sich auch nicht mehr ändern: Weil es sich bei der Lichtgeschwindigkeit um eine Naturkonstante handelt, wird der Meter diese exakte Länge beibehalten.

Heute ist das metrische Maßsystem in fast allen Ländern der Welt gültig. Nur in einigen englischsprachigen Ländern wie den USA gibt es nebenher noch weitere verbreitete Maßeinheiten, wie u.a. den Zoll. 1 Zoll ist genau 0,0254 Meter. Ohne den Meter würden jedenfalls in unserem Alltagsleben eine Vielzahl von Problemen entstehen: Stellen Sie sich nur vor, Sie müssten die Größe von Produkten oder die Länge von Entfernungen immer erst aus einer fremden Maßeinheit umrechnen.